Laotse sagt (in Auszügen) über einen weisen Lehrer:


"Deshalb verweilt der Weise bei allem, was er tut, im Nicht-Tun und lehrt ohne Worte . Ist sein Werk vollendet und seine Arbeit getan, so sagen die Menschen: 'es geschah wie von selbst' .Ich pflege das Nicht-Tun, und die Menschen wandeln sich von selbst; ich gebe der Stille den Vorzug, und die Menschen kommen von selbst in Ordnung; ich mische mich nicht ein, und die Menschen erhalten das, was sie brauchen, von selbst; ich begehre nichts, und die Menschen werden von selbst einfach wie der unbehauene Holzklotz . ein guter Menschenführer bleibt bescheiden. Das ist die Tugend des Nicht-Streitens; das heißt: die Kunst, andere zu führen ... Wer weiß, aber glaubt, dass er nicht weiß, ist groß . Der Weise häuft nicht an. Nachdem er alles, was er hat, den anderen geschenkt hat, hat er immer noch mehr; nachdem er alles, was er hat, den anderen gegeben hat, ist sein Reichtum noch größer. Nützen, ohne zu schaden, das ist der Weg des Himmels. Tun, ohne zu streiten, das ist der Weg des Weisen.

(Das Tao-te-king des Laotse in der Übertragung Hans Knospe und Odette Brändli, Diogenes 1990)

 

Praxis
Vogesenstr. 9a
81825 München
Tel: 089 - 439 99 10
Fax: 089 - 439 42 97
Email Kontakt »




 
Blüte